Medizin Campus Bodensee testet dafür eine App ein und macht positive Erfahrungen

Friedrichshafen (MCB) Nachweislich lässt sich durch eine verbesserte Händehygiene die Anzahl der durch Krankenhauskeime ausgelösten Infektionen reduzieren. Für den Nachweis sind digitale Applikationen keine Zukunftsmusik mehr, sondern ganz praktische Helfer: Experten zufolge werden sie künftig eine zentrale Rolle bei der Patientenversorgung spielen. Im Medizin Campus Bodensee (MCB) hat Hygienefachkraft Brigitte Rüstau erste Erfahrungen mit den digitalen Helfern gesammelt.

Jeder zweite Smartphone-Besitzer nutzt bereits eine Gesundheits-App, um zum Beispiel Schritte oder Kalorien zu zählen, Schlafphasen oder auch den Puls zu messen. In der professionellen medizinischen Versorgung haben digitale Anwendungen längst Einzug gehalten – so richtet sich etwa jede fünfte eHealth-Lösung an Ärzte, Hygiene-Fachleute oder Pflegekräfte. „Sie  sollen in erster Linie einen nachweislichen Mehrwert für den Patienten liefern“, betont MCB-Hygienefachkraft Brigitte Rüstau.

Neue Chancen für Krankenhaushygiene

Im Rahmen eines Pilotprojektes testete sie in den drei Häusern des Medizin Campus, wie die Beobachtung der Händehygiene durch die digitale Lösung „Observe“ verbessert werden kann und ihr Fazit: „Die automatisierte Datenverarbeitung hilft dabei, die Beobachtung effizienter und aussagekräftiger zu gestalten.“ Von den Ergebnissen überzeugt seien inzwischen nicht nur die Chefetage, sondern auch die Mitarbeiter vom Arzt bis zur Pflegekraft.

Einfache Handhabung, schnelle Auswertung

Brigitte Rüstau überzeugt auch, wie einfach die eHealth-App funktioniert. „Statt mit Stift und Zettel  wird per Klick festgehalten, ob eine Händedesinfektion im richtigen Moment (5 Momente der WHO) durchgeführt wurde oder nicht“, erläutert sie. Datenübertragung und –auswertung erfolgen automatisch. Statt die Daten mühsam in Excel-Tabellen einzutragen, könne sie jetzt morgens beobachten und nachmittags bereits eine professionelle Auswertung der Ergebnisse mit Grafiken und Charts präsentieren.

Dokumentation der Hygienequalität

„Auch vor dem Hintergrund gesetzlicher Auflagen sind die Auswertungen wertvoll bei der Dokumentation der Hygienequalität“, so Brigitte Rüstau. Nicht zuletzt könne sie als Hygienefachkraft mit Hilfe der App glaubwürdig Schwächen, aber auch Potenziale in Sachen Hygiene aufzeigen.

Brigitte Rüstau ist die Hygienefachkraft des Medizin Campus Bodensee. Bild: MCB

Brigitte Rüstau ist die Hygienefachkraft des Medizin Campus Bodensee.

Bild: MCB

Kontaktdaten

Krankenhaus 14 Nothelfer GmbH
Ravensburger Straße 39
88250 Weingarten

Telefon +49 (0) 751 406-0
info @kh-14nothelfer .de