Erster Patientenfürsprecher des „Medizin Campus Bodensee“ nimmt seine Arbeit auf

Friedrichshafen-Weingarten-Tettnang (MCB) „Ich möchte dazu beitragen, dass die Patienten das Krankenhaus verlassen mit dem Gefühl, gut behandelt worden zu sein, mit all ihren Fragen und Nöten, gehört und verstanden worden zu sein“, umreißt Friedemann Hottenbacher-Brand seine neue Aufgabe als Patientenfürsprecher des „Medizin Campus Bodensee“ (MCB) ab Juni 2017.

Schon immer konnten sich Patienten und Angehörige mit ihren Anregungen, Loben oder Beschwerden im Klinikum Friedrichshafen, im Krankenhaus 14 Nothelfer Weingarten oder in der Klinik Tettnang an das Beschwerdemanagement wenden. Persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail kommen hier Rückmeldungen an und auch der Patientenfragebogen „Ihre Meinung ist uns wichtig“ wird häufig zu diesem Zweck genutzt.

Patientenfürsprecher als neues Angebot

„Es gibt jedoch Einzelfälle, in denen schwer lösbare Konflikte das für die Behandlung wichtige Patienten-Arzt- beziehungsweise das Patienten-Pflegekraft-Vertrauen so stören und belasten, dass sie auch in der Kommunikation mit dem Beschwerdemanagement nicht beigelegt werden können“, erklärt Geschäftsführer Johannes Weindel. An ihn wendete sich Friedemann Hottenbacher-Brand mit seiner Idee, in den drei Häusern des Klinikverbundes ergänzend zum bestehenden Angebot einen Patientenfürsprecher zu etablieren und bot sich als solcher an.

25 Jahre Krankenhauserfahrung

Friedemann Hottenbacher-Brandt studierte in Göttingen Medizin und arbeitete während seines Studiums regelmäßig als Pflegehelfer in verschiedenen Krankenhäusern, erhielt 1977 seine Approbation und begann seine Facharztweiterbildung zum Arzt für Kinder- und Jugendmedizin in Kassel. Anfang der 1980er Jahre wechselte er in die Kinderklinik des Städtischen Krankenhauses Friedrichshafen und blieb dort bis Ende 1984 als Assistenzarzt und war danach Oberarzt im Kinderkrankenhaus Kassel. Nach insgesamt 25 Jahren klinischer Tätigkeit baute Hottenbacher-Brandt eine kinder- und jugendärztliche Praxis im Raum Kassel auf und leitete diese sieben Jahre, bevor er 2009 mit seiner Familie nach Ravensburg zog.

Einsatz als Mediator und Vermittler

„Ich sehe mich als Mediator für Patienten, als Vermittler zwischen dem Patienten allen Institutionen im Krankenhaus“, sagt Hottenbacher-Brandt schon im ersten Gespräch mit Johannes Weindel. „Uns war schnell klar, dass wir dieses Angebot wahrnehmen werden“, so Johannes Weindel.
Der MCB-Patientenfürsprecher steht allen Patienten und deren Angehörigen der drei MCB-Standorte aber auch den Mitarbeitern zur Verfügung und setzt sich ehrenamtlich für deren Anliegen ein. Er ist gegenüber niemandem im MCB weisungsgebunden und auch kein Angestellter des Klinikverbundes. Der Patientenfürsprecher unterliegt einer strengen Schweigepflicht und entscheidet alle weiteren Schritte gemeinsam mit den Menschen, die sich an ihn wenden.

Verschiedene Kontaktmöglichkeiten

Es gibt verschiedene Möglichketen, den Patientenfürsprecher zu kontaktieren: entweder über das ärztliche und pflegerische Personal, das Beschwerdemanagement, die Krankenhausseelsorge oder Besuchsdienste, darüber hinaus direkt telefonisch unter 0049-15161442986 oder per Mail an patientenfuersprecher @medizincampus .de

Weitere Informationen

Im MCB liegen Flyer aus. Weiterführende Informationen gibt es auch hier.

Friedemann Hottenbacher-Brand ist der erste Patientenfürsprecher des „Medizin Campus Bodensee“ und hat seine neue Aufgabe jetzt übernommen. Bild: MCB

Friedemann Hottenbacher-Brand ist der erste Patientenfürsprecher des „Medizin Campus Bodensee“ und hat seine neue Aufgabe jetzt übernommen. Bild: MCB

Kontaktdaten

Krankenhaus 14 Nothelfer GmbH
Ravensburger Straße 39
88250 Weingarten

Telefon +49 (0) 751 406-0
info @kh-14nothelfer .de