Gesine Bopp ist die erste Patientin, die Dr. Thomas Benz in Tettnang operiert

Tettnang (kf) Warm ist es auf dem Balkon der Klinik Tettnang, selbst im Schatten. Aber Gesine Bopp ist noch ein bisschen wärmer, denn sie trägt hat um ihren Rumpf eine stützende feste Bandage. Die 72-jährige Wahl-Tettnangerin ist eine gute Woche zuvor an der Wirbelsäule operiert worden, in der Klinik und von Dr. Thomas Benz, dem Wirbelsäulen-Spezialisten aus Friedrichshafen. Heute ist sie gekommen, damit Dr. Benz ihr die Klammern entfernt, in wenigen Tagen packt sie ihre Koffer und fährt nach Bad Dürrheim zur Rehabilitation.

Rückblende, Anfang Juni: Gesine Bopps Schmerzen sind kaum noch auszuhalten. Sie vereinbart einen Termin im Wirbelsäulenzentrum Bodensee in Friedrichshafen bei Dr. Thomas Benz. Ihn kennt sie, er hat sie bereits im November 2011 operiert. „Danach hatte ich lange Zeit Ruhe. Ich wusste aber, dass mein Spinalkanale nicht nur an einer Stelle verengt ist und dass sich jederzeit wieder ein Nerv einklemmen könnte“, erinnert sich die frühere Leiterin des Kinderhorts an der Ravensburger Kuppelnauschule an ihren schmerzhaften Leidensweg.

Dr. Benz überzeugt seine Patienten von einer erneuten Operation, um Platz für den Nerv zu schaffen. Der früheste Termin für diesen Eingriff im Kalender zweieinhalb Wochen später und Dr. Benz bietet an: „Dann sind Sie meine erste Patientin in Tettnang.“  Dass Dr. Thomas Benz, der im Jahr bis zu 800 Eingriffe an der Wirbelsäule vornimmt, Gesine Bopp in der Klinik Tettnang operieren kann, verdankt sie dem Medizinischen Konzept des Medizin Campus Bodensee, der das Klinikum Friedrichshafen, das Krankenhaus 14 Nothelfer Weingarten und die Klinik Tettnang vereint.

Benz, der seit vielen Jahren ausschließlich am Klinikum Friedrichshafen operierte und seit einiger Zeit auch am Krankenhaus 14 Nothelfer in Weingarten, operiert seine Patienten jetzt in Tettnang. „Ich operiere jeden meiner Patienten selbst“, sagt Dr. Thomas Benz, der zwischen seiner Praxis in Friedrichshafen und der Klinik Tettnang mit dem Motorrad unterwegs ist.

„Ich habe die OP so herbei gesehnt“, schildert Gesine Bopp und erinnert sich an den zweiten Tag nach der Operation, als sie sich endlich wieder hinsetzen konnte, mit Unterstützung der Physiotherapeutin die Beine aus dem Bett hängen lassen, die Füße aufsetzen und sich aufstellen konnte. „Ein herrliches Erlebnis“, vergessen die vielen Wochen zuvor. Als Lichtblick in der Situation in Wochen vor der OP bezeichnet Gesine Bopp, „dass ich wusste, dass ich in die Klinik Tettnang gehen darf. Denn auf dieses Krankenhaus kann ich nur ein Loblied singen und dass solch eine Kapazität wie Dr. Benz jetzt hier operiert, ist für unser Krankenhaus ein echter Gewinn“. Voll des Lobes äußert sich die aufgeschlossene und vitale Gesine Bopp über die Mitarbeiter der Pflege, die so herzlich sind und „wirklich eine Wohlfühlatmosphäre schaffen, egal ob am Tag oder in der Nacht“, zeigt sie sich dankbar und beeindruckt. Aber auch mit den Ärzten, vor allem den Anästhesisten, habe sie sehr gute Erfahrungen gemacht, besonders mit Chefarzt Dr. Dietmar Craß, Zentrumsdirektor für alle drei Krankenhäuser des kommunalen Klinikverbundes. „Ich wünsche Dr. Benz, dass er hier richtig gut ankommt“, sagt Gesine Bopp und verschwindet mit ihrem Operateur, damit die Klammern an ihrer Wunde entfernt werden können.  

Gesine Bopp und Wirbelsäulenchirurg Dr. Thomas Benz auf dem Balkon der Station 3 der Klinik Tettnang.

Gesine Bopp und Wirbelsäulenchirurg Dr. Thomas Benz auf dem Balkon der Station 3 der Klinik Tettnang.

Kontaktdaten

Krankenhaus 14 Nothelfer GmbH
Ravensburger Straße 39
88250 Weingarten

Telefon +49 (0) 751 406-0
info @kh-14nothelfer .de