Klinikum Friedrichshafen: Zusammenarbeit mit Krankenhaus 14 Nothelfer entwickelt sich gut

Weingarten/Friedrichshafen (kf) Gut ein halbes Jahr nach der Übernahme des Krankenhauses 14 Nothelfer Weingarten durch die Klinikum Friedrichshafen GmbH ziehen die Verantwortlichen eine positive Zwischenbilanz.

Die Patientenzahlen steigen, das medizinische Versorgungsangebot wird permanent ausgebaut, der fachliche Austausch zwischen dem Klinikum am See und dem Krankenhaus in der Welfenstadt funktioniert. Um den Standort Weingarten weiter zu stärken, werden im laufenden Jahr 3,5 Millionen Euro investiert. Eine Veränderung gibt es in der Geschäftsführung des 14 Nothelfer: Daniel Weiss ist neuer Kaufmännischer Direktor. Der 33-Jährige folgt Peter Boemans nach, der dieses Amt interimsmäßig bekleidet hatte.

Bevölkerung nimmt Krankenhaus an

"Im Eiltempo", so Klinikum-Geschäftsführer Johannes Weindel, habe man das Krankenhaus 14 Nothelfer  Mitte Oktober 2013 übernommen – und seither schon einiges gemeinsam auf den Weg gebracht. Vor allem freue ihn, "dass die Mitarbeiter alle mitziehen und die Bevölkerung 'ihr' Haus so gut annimmt", wie nicht zuletzt die aktuell steigenden Patientenzahlen in Weingarten belegen. Auch medizinisch sei die Neuaufstellung gelungen: "Wir haben das umgesetzt, was wir versprochen haben" sagt Weindel.

So wurde im Bereich der Inneren Medizin sowie der Gynäkologie eine standortübergreifende Zentren-Bildung realisiert. Nicht nur die jeweiligen Zentrumsdirektoren Prof. Dr. Christian Arnold  und Dr. Hans-Walter Vollert pendeln jetzt zwischen Friedrichshafen und Weingarten. Überhaupt findet ein reger Austausch der Ärzte zwischen den beiden Häusern statt. "Die Zusammenarbeit klappt vorzüglich", lobt Prof. Dr. Arnold. Fachlich ergänze und bereichere man sich dabei gegenseitig.

Größeres Leistungsspektrum

"Man ist uns auf Augenhöhe entgegen getreten", betont der Ärztliche Direktor des 14 Nothelfer, Prof. Dr. Dr. Peter Sterk, und ist sich sicher: "Die Patienten spüren von dieser Atmosphäre etwas." Und sie profitieren medizinisch von der Zusammenarbeit. So werden nun in Kooperation mit dem Häfler Klinikum zum Beispiel Wirbelsäulen-OPs in Weingarten angeboten. Kooperiert wird auch in der Gefäßchirurgie. Hinzu kam zum Jahreswechsel mit der Gründung des Zentrums für Endoprothetik ein gemeinsam mit niedergelassenen Ärzten betriebenes Zentrum für Gelenkchirurgie.

"Fast alles ist jetzt hier möglich"

Das Leistungsspektrum im 14 Nothelfer hat sich also schon jetzt spürbar erweitert. Prof. Dr. Dr. Sterk: "Wir haben hier bisher schon vieles angeboten. Jetzt ist in Zusammenarbeit mit dem Klinikum Friedrichshafen aber fast alles möglich." Zum einen kommen Experten vom Bodensee in die OP-Säle nach Weingarten. Zum anderen profitieren die 14-Nothelfer-Patienten von der High-Tech-Medizin in Friedrichshafen, etwa dem OP-Roboter "da Vinci". Für den Patienten heißt das beispielsweise: zur Operation ans Klinikum, zur Weiterversorgung dann ins wohnortnahe Weingarten.

3,5 Millionen Euro werden 2014 investiert

"Wir sehen, dass die Maßnahmen wirken", so das positive Zwischenfazit von Johannes Weindel, der weitere Investitionen in Weingarten ankündigt. Allein 2014 sollen insgesamt 3,5 Millionen Euro in die Hand genommen werden. Zum einen fließt das Geld in die Modernisierung der Medizintechnik – vor allem in den Austausch der veralteten Röntgenanlage sowie die Anschaffung eines CT-Gerätes und damit verbunden auch die Erneuerung der EDV-Infrastruktur. Denn, so Weindel: "Röntgenbilder kann man heutzutage nicht mehr mit dem Boten verschicken." Hierbei – Stichwort Teleradiologie – soll die elektronische Vernetzung zwischen den beiden Häusern in Friedrichshafen und Weingarten verbessert werden.

Mehr Komfortzimmer

Und nicht zuletzt wird auch kräftig in den Komfort investiert. Mit 1,8 Millionen aus dem Investitionspaket entstehen Zimmer mit gehobenem Standard für Wahlleistungspatienten. Gute Erfahrungen hat das Klinikum mit seiner Komfortplus-Station bereits in Friedrichshafen gemacht. Während es dort 78 solcher Plätze gibt, entstehen in Weingarten gerade 13 Betten im Komfortbereich. Die Qualität der medizinischen Behandlung bleibe jedoch in allen Zimmern gleich, versichert Weindel und machte dies an einem Vergleich mit einem Flugzeug deutlich: "Der Pilot ist derselbe, aber mancher gönnt sich eben ein bisschen mehr Beinfreiheit."

Keine Konkurrenz zu Ravensburg

Obwohl pro Quartal etwa 30 bis 40 Patienten an den Bodensee überwiesen werden, sei das 14 Nothelfer laut Weindel aber "ausdrücklich kein Portal" für das Friedrichshafener Klinikum und begreife sich auch nicht als Widersacher des Elisabethen-Krankenhauses im benachbarten Ravensburg. "Es gibt keine Konkurrenz, sondern nur ein gesundes Miteinander", betont Prof. Dr. Christian Arnold. Schließlich gebe es beide Häuser schon immer. Und: "Mehr als füllen können wir unsere Betten nicht." Zusammen mit den 133 Betten im Krankenhaus 14 Nothelfer  kommt der neue Klinik-Verbund nun auf rund 500 Betten.

"Wir brauchen Partner"

"Friedrichshafen ist auf Weingarten angewiesen – und umgekehrt", stellt Geschäftsführer Johannes Weindel klar. Denn ohne solche Zusammenschlüsse sei auch das schwarze Zahlen schreibende Klinikum langfristig nicht überlebensfähig. "Wir brauchen Partner, weil wir auf Dauer zu klein sind", so Weindel. Für ihn ging es bei der Übernahme auch darum, eine Privatisierung der regionalen Krankenhauslandschaft zu verhindern. "Wir haben immer gesagt, dass das Engagement in Weingarten der Einstieg in einen lokalen Verbund sein soll." Und was weitere Partner angehe, gelte nach wie vor: "Wir sind offen."

Stark verbunden

Stark verbunden (von links): Daniel Weiss (Kaufmännischer Direktor), Evelyn Schneider (stellv. Pflegedirektorin), Johannes Weindel (Geschäftsführer), Prof. Dr. Christian Arnold (Zentrumsdirektor Innere Medizin), Dr. Hans-Walter Vollert (Zentrumsdirektor Gynäkologie) und Peter Boemans (Interims-Kaufmännischer Direktor).

Die Schwäbische Zeitung berichtete am 2.5.2014:

Schwäbische Zeitung, 2.5.2014

(bitte ins Bild klicken)

Ebenfalls am 2.5.2014 berichtete der Südkurier:

Südkurier, 2.5.2014

(bitte ins Bild klicken)

Kontaktdaten

Krankenhaus 14 Nothelfer GmbH
Ravensburger Straße 39
88250 Weingarten

Telefon +49 (0) 751 406-0
info @kh-14nothelfer .de